Idee

SCANNEL – Eine Idee revolutioniert den Einkauf

Initialzündung für die Entwicklung von SCANNEL war der Versuch, zeitnah ein paar Becher Eiscreme unter Vermeidung spezieller Inhaltsstoffe zu kaufen. Nach einer Dreiviertelstunde mühsamen Entzifferns musste sich Monika Bernhard-Brendel von ihrem Mann fragen lassen, was sie so ewig lang im Supermarkt gemacht hatte. Und spätestens, nachdem eine Freundin mit Nahrungsmittelallergien ihnen ihr nicht enden wollendes Leid klagte, war beiden klar: So kann es nicht weitergehen! Die Idee für SCANNEL war geboren.

Und diese Idee ist so einfach wie genial: Warum nicht bei der Suche nach Inhaltsstoffen auf die rechtlich verbindlichen Angaben des Herstellers zurückgreifen? Einfach per Scann des Barcodes, auch EAN-Code genannt? Für eine Health-App, die einen entscheidenden Vorteil bietet: das sofortige Erkennen nicht gewünschter Inhaltsstoffe – ganz ohne anstrengendes Lesen?

Rund ein Jahr dauerte die Entwicklung, in der es vor allem um eines ging:
Inhaltsstoff-sensitiven Menschen den Einkauf so bequem und einfach wie irgend möglich zu machen. Tausende und Abertausende an Fachtermini und Begriffen wurden gesammelt, vereinheitlicht und vereinfacht. Das Ergebnis ist eine Bereicherung für alle, deren Arme nicht mehr lang genug dafür sind, Mikro-Produkttexte auf lesbaren Abstand zu bringen. Und das mit Weiterentwicklungen wie Pollenflugkalender, Ernährungsplänen und Produktvergleichen bald aus keinem gesundheitsbewussten Haushalt mehr wegzudenken sein wird.

Viel Freude mit SCANNEL wünschen

Monika Bernhard-Brendel und Klaus Bernhard